Ernte einlagern:

Hier stehen die leeren Kisten unter dem Hallenvordach. Sie werden mit einem Gabelstapler auf einen Plattformwagen geladen und zum Acker gebracht. Von dort bringen wir den Anhänger mit den gefüllten Kisten zurück zum Hof, laden ab und ebnen die Kistenfüllung.

So wird der Platz in der Kiste optimal genutzt. Außerdem verhindert es die Bildung eines Schwitzkopfes. Feuchtigkeit sammelt sich sonst am höchsten Punkt der Füllmenge und begünstigt Fäulnis.

 

Anschließend stellen wir die Kisten unter das Schleppdach damit die Kartoffeln im Wind abtrocknen können. Es ist wichtig, dass die Kartoffeln trocken ins Lager gehen. Damit wird Fäulnis vorgebeugt. Außerdem heilen kleine Verletzungen an der Schale so problemlos ab.

 

 

Oben auf den Kisten unterm Hallendach.
Oben auf den Kisten unterm Hallendach.

Am Folgetag werden die Kisten in die Halle mit Kühlmöglichkeit gebracht.

Dort stehen sie nach Sorten getrennt zu sechst übereinander. Dabei ist auf die korrekten Abstände zwischen den Kistenstapeln zu achten. Sonst funktioniert die Belüftung nicht und die Qualität leidet erheblich.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden per Computer überwacht. Die Qualität der Knollen muß trotzdem regelmäßig überprüft werden. So gibt es beim Auslagern im Frühjahr keine bösen Überraschungen.